top of page
Kosmic_Kiss_Android Jones.jpg
Group 257.png
SADASHIVA_ANDROID_JONES (1).jpg

Willkommen in einem mitfühlenden Raum für traumabasierte Atem- und Körperarbeit. 

Ich verstehe die tiefgreifenden Auswirkungen, die ein Trauma auf Ihr Leben haben kann, und bin hier, um Sie auf Ihrem Heilungsweg zu unterstützen.

Als traumainformierter Atemtrainer gehe ich jede Sitzung mit Mitgefühl, Einfühlungsvermögen und tiefem Respekt für Ihre einzigartigen Erfahrungen an. Mir ist bewusst, dass Traumata nicht etwas sind, das man übersehen oder abtun sollte, sondern dass man es anerkennen und mit Bedacht angehen sollte.

Durch die Kraft bewusster Atemtechniken begeben wir uns gemeinsam auf eine transformative Reise. Atemarbeit ermöglicht es uns, auf die Weisheit in unserem Körper zuzugreifen und gespeicherte Spannungen aus vergangenen Traumata zu lösen. Es bietet die Möglichkeit zur Heilung sowohl auf körperlicher als auch auf emotionaler Ebene.

In unseren Sitzungen werden Sie in einer sicheren und fördernden Umgebung untergebracht, in der Sie Ihre innere Landschaft ohne Urteilsvermögen oder Druck erkunden können. Gemeinsam schaffen wir einen Rahmen des Vertrauens, in dem Sie sich unterstützt fühlen können, während Sie durch alle Emotionen und Erinnerungen navigieren, die während des Prozesses auftauchen.

Auch Körperarbeit ist ein integraler Bestandteil unseres Ansatzes. Durch die Einbeziehung sanfter Berührungs- oder Bewegungspraktiken, die auf Ihr Wohlbefinden zugeschnitten sind, möchten wir dazu beitragen, körperliche Spannungen zu lösen, die aufgrund traumatischer Erfahrungen im Körper entstanden sind. Dieser ganzheitliche Ansatz erkennt an, dass Traumata nicht nur in unserem Geist, sondern auch in unserem Körper auftreten.

Ich setze mich für eine kontinuierliche Aus- und Weiterbildung in traumainformierten Praxen ein, damit ich Ihnen das bestmögliche Pflegeniveau bieten kann. Auf diesem Weg zur Heilung steht für mich Ihr Wohlergehen an erster Stelle.

Bitte denken Sie daran, dass der Heilungsprozess eines jeden Menschen einzigartig ist. Es gibt keine allgemeingültige Lösung, wenn es um die Genesung nach einem Trauma geht. Gemeinsam erstellen wir einen individuellen Plan, der speziell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist. Dabei achten wir auf Ihr Tempo und führen Sie gleichzeitig sanft zu mehr Belastbarkeit und Selbstbestimmung.

Ich lade Sie ein, diesen mutigen Schritt vorwärts zur Selbstfindung und Transformation durch traumabasierte Atem- und Körperarbeit zu machen. Seien Sie sich bewusst, dass Sie auf diesem Weg nicht allein sind, und ich bin hier, um Sie bei jedem Schritt auf diesem Weg zu unterstützen.

Ewa Biela
IMG_0794.jpg

Traumaheilung durch Atemarbeit

In unserer schnelllebigen und anspruchsvollen Welt ist Stress zu einem unwillkommenen Begleiter in unserem täglichen Leben geworden. Leider kann dieser chronische Stress oft zu Traumata führen, wenn er nicht angegangen wird. Es ist entmutigend, dass wir als Gesellschaft Traumata normalisiert haben, anstatt aktiv nach Möglichkeiten zu suchen, sie zu verhindern und zu heilen. Es gibt jedoch Hoffnung am Horizont – durch die transformative Kraft traumabasierter Atemarbeit.

Die Normalisierung von Traumata:
Traumata sind viel zu lange stillschweigend in das Gefüge unseres Lebens eingewoben. Wir haben es als unvermeidliche Folge des Lebens in einer komplexen Welt akzeptiert. 


Ein Grund für diese Normalisierung ist die Überzeugung, dass Traumata einfach ein Teil des Lebens sind – ein notwendiger Kampf, der Charakter oder Widerstandsfähigkeit stärkt. Während Widrigkeiten in manchen Fällen tatsächlich das Wachstum fördern können, übersieht diese Perspektive die Tatsache, dass Traumata auch tiefe Wunden hinterlassen können, die Aufmerksamkeit und Heilung erfordern. Indem wir Traumata normalisieren, ohne Möglichkeiten zur Prävention oder Genesung anzubieten, setzen wir einen Kreislauf fort, in dem der Einzelne seinen Schmerz allein bewältigen muss.

Group 257.png

Ein weiterer Faktor, der zur Normalisierung von Traumata beiträgt, ist die gesellschaftliche Stigmatisierung der psychischen Gesundheit. Viele Menschen zögern, Hilfe zu suchen, weil sie Angst haben, verurteilt zu werden oder als schwach abgestempelt zu werden. Dieses Stigma verhindert offene Gespräche über Traumata und hindert Einzelpersonen daran, die Unterstützung zu erhalten, die sie benötigen.

Darüber hinaus stellt unser schnelllebiger moderner Lebensstil häufig die Produktivität vor das emotionale Wohlbefinden. Wir streben unermüdlich nach Erfolg und vernachlässigen dabei unsere psychischen Bedürfnisse. Dieser ständige Druck kann bestehende Traumata verschlimmern oder neue entstehen lassen.

Um aus diesem Kreislauf auszubrechen und eine gesündere Gesellschaft zu schaffen, müssen wir unseren Fokus auf Prävention und Heilung verlagern, anstatt Traumata als unvermeidlichen Teil des Lebens zu akzeptieren.

Aber was wäre, wenn wir unsere Perspektive ändern würden? Was wäre, wenn wir anerkennen würden, dass Traumata nicht normalisiert, sondern verhindert und geheilt werden sollten?

Image by Fuu J
Image by Yoann Boyer

Tägliche Stressfaktoren können sich im Laufe der Zeit anhäufen und zu emotionalem und körperlichem Stress führen, der sich schließlich als Trauma manifestieren kann. Der ständige Druck, Leistung zu erbringen, Termine einzuhalten oder mehrere Aufgaben zu bewältigen, beeinträchtigt unser geistiges Wohlbefinden. Doch anstatt diese zugrunde liegenden Probleme direkt anzugehen, schieben wir sie oft beiseite oder tun sie als Teil der Herausforderungen des Lebens ab.

Die Rolle der Atemarbeit bei der Heilung:
Beginnen Sie mit der Atemarbeit – einem wirkungsvollen Werkzeug zur Heilung von Traumata aus tiefem Verständnis und Mitgefühl. Ein traumainformierter Atemtrainer erkennt, dass die Reise jedes Einzelnen einzigartig ist und passt seinen Ansatz entsprechend an.

Atemarbeit ermöglicht es uns, die angeborene Weisheit in uns selbst zu nutzen – die Kraft, die in jedem Ein- und Ausatmen verborgen ist –, um gespeicherte Spannungen aus vergangenen Erfahrungen zu lösen und Raum für Heilung zu schaffen. Durch die bewusste Auseinandersetzung mit unseren Atemmustern während der von einem ausgebildeten Fachmann geleiteten Sitzungen können wir tiefe Entspannungszustände erreichen, in denen echte Transformation stattfindet.

Prävention durch Selbstfürsorge:
Während die Heilung bestehender Traumata von entscheidender Bedeutung ist, spielt Prävention eine ebenso wichtige Rolle, um aus diesem Kreislauf vollständig auszubrechen. Die Integration von Selbstfürsorgepraktiken in unser tägliches Leben kann dazu beitragen, die Auswirkungen von Stress zu mildern und die Wahrscheinlichkeit eines Traumas zu verringern. Atemarbeit bietet als eine Form der Selbstfürsorge einen proaktiven Ansatz zur Stressbewältigung und zur Förderung des emotionalen Wohlbefindens.

Es ist an der Zeit, unsere kollektive Denkweise von der Normalisierung von Traumata hin zur aktiven Suche nach Möglichkeiten zu ändern, um Traumata zu verhindern und zu heilen. Lassen Sie uns beim Navigieren durch die Komplexität des Lebens die traumabasierte Atemarbeit als wirkungsvolles Werkzeug zur Transformation nutzen. Indem wir die Auswirkungen des täglichen Stresses auf unsere geistige Gesundheit anerkennen und Selbstfürsorgepraktiken wie Atemarbeit in unsere Routinen integrieren, können wir aus diesem Teufelskreis ausbrechen. Lassen Sie uns gemeinsam eine Gesellschaft schaffen, in der Prävention und Heilung Priorität haben – eine Gesellschaft, in der Traumata nicht länger normalisiert, sondern mitfühlend angegangen werden, mit Werkzeugen wie Atemarbeit, die den Weg zu einer dauerhaften Transformation weisen.

Denken Sie daran: Ihr Atem ist der Schlüssel zur Entfaltung Ihres inneren Heilungspotenzials – atmen Sie hoffnungsvoll ein, atmen Sie Widerstandskraft aus!

Image by Milada Vigerova
Ewa Biela

Karosserie

Körperarbeit in Bezug auf Traumata ist ein wirkungsvoller Ansatz, der die Verbindung zwischen Geist, Körper und Emotionen anerkennt. Eine von Wilhelm Reich vorgeschlagene Theorie, die als Spannungsgürtel bekannt ist, bietet einen Rahmen für das Verständnis, wie sich Traumata in verschiedenen Körpersegmenten manifestieren und festhalten können. Diese Theorie steht im Einklang mit der östlichen Philosophie des Sieben-Chakra-Systems.

Reichs Vorstellung von sieben Spannungssegmenten/Spannungsgürteln entspricht bestimmten Bereichen in unserem Körper, in denen wir aufgrund traumatischer Erfahrungen möglicherweise körperliche und emotionale Anspannung haben:

  • 1. Stress Reduction
    Conscious connected breathwork activates the body's relaxation response, helping to reduce stress levels. By focusing on deep, rhythmic breathing, we signal to our nervous system that it's safe to relax, allowing tension and anxiety to melt away. Deep breathing techniques activate the relaxation response, which helps lower stress hormones like cortisol and promotes a sense of calm. This can have positive effects on blood pressure, heart rate, and overall cardiovascular health.
  • 2. Emotional Release
    Our breath is intimately connected with our emotions. Through conscious connected breathing, we create a safe space for emotional release—allowing suppressed feelings such as sadness or anger to surface and be released in a healthy way. This process can lead to increased emotional resilience and a greater sense of inner peace.
  • 3. Increased Energy & Vitality
    Oxygen is life-giving fuel for our bodies, and conscious connected breathwork helps optimize oxygen intake by expanding lung capacity and improving circulation. As a result, we experience increased energy levels, improved focus, enhanced creativity, and an overall sense of vitality.
  • 4. Improved Mental Clarity & Focus
    When we engage in conscious connected breathing techniques like circular or continuous breathing patterns, we oxygenate the brain more efficiently clearing mental fog while enhancing cognitive function. This leads to improved focus, heightened clarity of thought, and enhanced problem-solving abilities.
  • 5. Enhanced Self-Awareness & Mindfulness
    Conscious connected breathwork invites us into the present moment—a space where true self-awareness resides. By directing attention inward during each inhale and exhale cycle, we cultivate mindfulness—an ability to observe thoughts without judgment while fostering deeper connection with ourselves.
  • 6. Improved Physical Health
    Deep diaphragmatic breathing stimulates the lymphatic system, supporting detoxification and boosting the immune system. It also promotes better digestion, reduces blood pressure, and enhances overall cardiovascular health. By prioritizing conscious connected breathwork, we nurture our physical well-being from the inside out. Breathwork exercises help expand lung capacity, strengthen respiratory muscles, and improve oxygenation in the body. This can be beneficial for individuals with respiratory conditions such as asthma or chronic obstructive pulmonary disease (COPD). Deep breathing stimulates lymphatic flow and supports detoxification processes in the body, potentially boosting immune system function. Deep diaphragmatic breathing massages internal organs gently while activating the parasympathetic nervous system (rest-and-digest response), which supports healthy digestion. Breathwork techniques can help individuals manage pain by promoting relaxation and releasing tension held in the body.
  • 7. Spiritual Connection
    Conscious connected breathwork has been used for centuries as a tool for spiritual exploration and connection. By surrendering to the rhythm of our breath, we tap into a deeper sense of self and open ourselves to profound spiritual experiences—expanding our consciousness and connecting with something greater than ourselves.

Indem wir diese Spannungsgürtel durch Körperarbeitstechniken wie Massagetherapie, somatisches Erleben oder Energieheilmethoden verstehen und mit ihnen arbeiten, können wir dabei helfen, gespeicherte Traumata zu lösen und das Gleichgewicht im Geist-Körper-System wiederherzustellen. Dieser Ansatz erkennt an, dass Traumata nicht nur eine mentale Erfahrung sind, sondern auch tiefgreifende Auswirkungen auf unser körperliches Wohlbefinden haben. Indem wir beide Aspekte gleichzeitig ansprechen, können wir Einzelpersonen auf ihrem Heilungsweg zu mehr Ganzheit und Integration unterstützen.

Image by Toa Heftiba
bottom of page